VIDEO schließen

Logo NRW Startseite Archiv 5. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20184. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20163. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20142. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20121. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2010 Presse Anmeldung Kontakt Datenschutz
5. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20184. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20163. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20142. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20121. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2010

3. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2014
6. Februar 2014 in Dortmund

Startseite 2014ProgrammDokumentationTeilnehmendeBildergalerieReferentenBeratung + DialogDialogforumAusstellung

Programm 2014

Die Veranstaltung wird fast nur in deutscher Sprache angeboten. Kein Dolmetsching.

Änderungen vorbehalten!

6. Februar 2014 - IHK zu Dortmund, Großer Saal

WIRTSCHAFTSFORUM

Grußwort

Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft

SCHIRMHERRSCHAFT: Ministerpräsidentin des Landes NRW Hannelore Kraft

 

Zunehmend entdecken deutsche und nordrhein-westfälische Firmen den afrikanischen Markt als zuverlässigen und stabilen Partner und das aus gutem Grund: Überdurchschnittliche Gewinnerwartungen und starke Wachstumsaussichten bieten eine interessante Perspektive, in Afrika Investitionen zu tätigen. Umgekehrt entstehen Chancen für die sich immer besser entwickelnden Länder Afrikas vor allem dort, wo Unternehmen bereit sind, sich zu engagieren, zu investieren und Arbeitsplätze zu schaffen.

Gerade für mittelständische Unternehmen bietet Afrika enorme Chancen und Wachstumsmöglichkeiten, und das in allen Bereichen. Tourismus, Bau-, Energie-, Rohstoffsektoren, Banken- und Telekommunikationsbereiche, Umwelttechnik oder das Gesundheitswesen sind nur wenige Beispiele, in denen Afrika  verstärkt als Partner eine wichtige Rolle spielt. In allen Sparten verzeichnete der Kontinent in den vergangenen Jahren einen überdurchschnittlichen Zuwachs.

 

Das dritte Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW soll Unternehmen die Herausforderungen und Möglichkeiten beim Einstieg in diesen Markt aufzeigen. Verschiedene Themenblöcke behandeln das Potential afrikanischer Länder und zeigen erfolgreiche Beispiele für eine gelungene wirtschaftliche Kooperation. Darüber hinaus bietet das Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum 2014 allen Unternehmen eine Plattform, wichtige Verbindungen zu anderen Akteuren zu knüpfen und Erfahrungen auszutauschen.


Die Auslandsgesellschaft Nordrhein-Westfalen ist mit Unterstützung der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Frau Dr. Angelica Schwall-Düren, Veranstalterin des Forums, für das ich gerne die Schirmherrschaft übernommen habe. Kooperationspartner sind der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, die Auslands­handelskammern, die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-Westfalen, die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit.


Das Deutsch-Afrikanische Wirtschaftsforum NRW lädt Sie ein, sich über die aktuellen Möglichkeiten in Afrika zu informieren und Kontakte mit zukünftigen Partnern herzustellen. 

 

  

Hannelore Kraft

 

 

Gesamtmoderation

Wulf-Christian Ehrich

IHK zu Dortmund, Geschäftsführer, Leiter Bereich International

bis 9:30 Uhr

REGISTRIERUNG & STEHKAFFEE

 

 

9:30 Uhr

BEGRÜSSUNG

Wulf-Christian Ehrich

Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund

Klaus Wegener

Präsident der Auslandsgesellschaft NRW, Dortmund

 

9:40 Uhr

GRUSSWORT

Ullrich Sierau

Oberbürgermeister der Stadt Dortmund 

 

9:45 Uhr

ERÖFFNUNGSREDE

Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren
Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen

 

"Unternehmerische Zusammenarbeit mit Afrika:
Außenwirtschaftsförderung und Eine-Welt-Politik aus der Sicht des Landes NRW"

 

 

 

10:00 Uhr

KEY NOTE

Matthias Boddenberg 

Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika

 

"Subsahara-Afrika: Trends und Perspektiven eines heterogenen Marktes"

  

49 der 54 Länder Afrikas befinden sich südlich der Sahara. Nicht nur die schiere Zahl der Märkte macht die wirtschaftliche Betrachtung der Region Subsahara-Afrika zur Herausforderung, sondern auch ihre Heterogenität: Rohstoffreichtum, Marktgröße, geografische Lage und Historie sind Faktoren eines im Ländervergleich sehr unterschiedlichen Entwicklungsstands. Zu beobachtende Trends geben Orientierung bei der unternehmerischen Analyse der vielerorts vorhandenen Chancen.

10:30 Uhr

KAFFEE & KOMMUNIKATION

 

 

11:00 Uhr - 12.30 Uhr und 15.00 Uhr - 16:30 Uhr

AHK- und DELEGIERTEN-LOUNGE

Die Delegierten der Deutschen Wirtschaft sowie die Vertreter der deutschen Auslandshandelskammern in Afrika sind anwesend und stehen in einer Lounge für persönliche Beratungsgespräche bereit.
Details finden Sie im Bereich Dialog. 

11:00 Uhr

THEMENBLOCK 1: INFRASTRUKTUR und BAUWIRTSCHAFT

 

Massive Investitionen in Straßen, Eisenbahnlinien, Häfen und Energie sollen das in vielen Ländern Afrikas zu verzeichnende, dynamische Wirtschaftswachstum sichern und fördern. Zudem führen steigende Kaufkraft und Urbanisierung zu einem Boom im Wohnungs-, Büro- und Hotelbau. Diese Trends bieten vor allem Chancen für Unternehmen der Baustoff- und Baumaschinenbranche sowie für Projektentwickler, Architekten und Consulter.

 

Moderation

Prof. Dr. Eberhard Becker
Auslandsgesellschaft NRW, TU Dortmund, Rektor i.R. 

 

BEST PRACTICE INPUTS
Dr. Ferdinand Altmann

Rheinzink GmbH & Co. KG, Datteln
Sales Director Asia, North America & Subsaharian Africa/Prokurist

Norbert Schmidt

RRI Rhein Ruhr International GmbH, Dortmund
Geschäftsführer

 

Ingo Reifgerste
Schleiff Bauflächentechnik GmbH & Co. KG, Erkelenz
Ges. Geschäftsführer

 

AKQUISEMÖGLICHKEITEN IM OSTAFRIKANISCHEN WASSERBEREICH
Heinz G. Rittmann
Deutscher Auslandsbau Verband e.V., Düsseldorf
Geschäftsführender Vorstand

 

CO2-NEUTRALE UND KLIMAGERECHTE ARCHITEKTUR AUCH FÜR AFRIKA
Jürgen Koch und Charlotte Juhl Koch
KochArchitekten, 4greenArchitecture, Düsseldorf
Consulter in Afrika

 

 

 

 

11:00 Uhr

THEMENBLOCK 2: ROHSTOFFE und BERGBAU

 

Die Entwicklung immer höherwertigerer Hightech-Produkte hat in den letzten Jahren den Bedarf an sog. Verknappungsrohstoffen, die in Europa kaum verfügbar sind, stark erhöht. Afrika spielt hier als Rohstofflieferant eine zunehmend große Rolle, besitzt es doch gerade von diesen Rohstoffen erhebliche Mengen in hervorragender Qualität. Durch deren Export erhoffen sich die kleineren afrikanischen Länder die Modernisierung ihrer Wirtschaft und mehr Wohlstand. Für deutsche Unternehmen bieten sich Geschäftschancen zum Absatz ihrer Toptechnologie rund um den Bergbau in den neu aufstrebenden Bergbauregionen Afrikas.  

Wenn wir uns Afrika auf Dauer als Handelspartner erhalten wollen, müssen wir uns jedoch in verantwortungsvoller und fairer Weise dem Thema Corporate Social Responsibility (CSR) annehmen und mit den Afrikanern eine gemeinsame Wertschöpfungskette gestalten. Aber auch daraus können neue Geschäftschancen entstehen!

 

 

Moderation und Statement

 

MR Friedrich Wilhelm Wagner

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW
Leiter Projektgruppe Außenwirtschaft, NRW.International, NRW.Invest

 

BEST PRACTICE INPUT

Hans Jörg Hübner

GfG Gesellschaft für Gerätebau, Dortmund
Geschäftsführer
Honorarkonsul der Republik Südafrika

 

Carl Graf von Hohenthal
GHH Fahrzeuge GmbH, Gelsenkirchen
Vertrieb

 

POTENZIAL BERGBAU IN ÄTHIOPIEN

Michael Renka

Honorarkonsul der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien

 

 

IMPORTFÖRDERUNG AUS ENTWICKLUNGSPOLITISCHER SICHT und CSR

Rita Stupf 

Import Promotion Desk Deutschland, Bonn

Leiterin

 

 

BODENSCHÄTZE: GESCHÄFTSCHANCEN und RISIKEN

Dr. Johannes Tacken 

IfB Mining Consultants, Lüdinghausen

 

 

GESCHÄFTSCHANCEN IN MPUMALANGA/SÜDAFRIKA

Prof. Dr. Frank Otto

Technische Fachhochschule Georg Agricola, Bochum
Wissenschaftsbereich Geoingenieurwesen, Bergbau und Technische Betriebswirtschaft

 

 

 

12:30 Uhr

MITTAGSPAUSE, AUSSTELLUNG & DIALOG

Regionentische

Billboard (Ich suche/Ich biete)

 

 

 

14:00 Uhr
DOING BUSINESS IN AFRICA


REGIONALE ZUSAMMENARBEIT IN AFRIKA: PERSPEKTIVEN und PROJEKTE
Martin Kalhöfer

Germany Trade & Invest, Bonn
Bereichsleiter Afrika

 

DOING BUSINESS IN AFRIKA: DIE BEDEUTUNG DER INTERKULTURELLEN KOMMUNIKATION

Ricardo Gerigk

Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Angola 

   

FINANZIERUNG DES AFRIKAGESCHÄFTS

Verena Würsig

NRW.Bank, Düsseldorf
EU- und Außenwirtschaftsförderung
Förderberaterin, Prokuristin

 

 

 

 

15:00 Uhr

THEMENBLOCK 3: ERNEUERBARE ENERGIEN und UMWELTTECHNIK

 

In einigen Ländern Afrikas sind Gesetze zur Förderung erneuerbarer Energien eingeführt worden oder in Planung. Einher geht eine Öffnung ihrer Strommärkte für Produzenten regenerativer Energien. Neben dem steigenden Strombedarf sind die Trinkwasserversorgung und die Abwasserentsorgung akute Herausforderungen mit steigendem Geschäftspotenzial für Anbieter entsprechender Technologien und Dienstleistungen.

 

Moderation und Statement

Ansgar Kiene

World Future Council
Direktor Afrika

 

BEST PRACTICE INPUTS

Lothar Nörtershäuser

Hering Bau GmbH & Co.KG, Burbach
Leiter Südafrika

 

Christof Henz

Verysol GmbH, Dortmund
Geschäftsführer

  

ERFAHRUNGEN 13 AFRIKANISCHER LÄNDER MIT DEM ENERGIE-EINSPEISEGESETZ

Ansgar Kiene

World Future Council
Klima/Energie-Team

 

AKTUELLE TRENDS IM BEREICH ABFALL- UND KREISLAUFWIRTSCHAFT IN GHANA

Michael Funcke-Bartz
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Bonn
Senior-Fachplaner

 

BERICHT VON DER WACEE-MESSE IN GHANA

Jan-Patrick Martens
Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Ghana

 

 

 

 

15:00 Uhr

THEMENBLOCK 4: PHARMAINDUSTRIE, GESUNDHEIT und MEDIZINTECHNIK

  

Im Gesundheitssektor besteht in Afrika ein enormer Nachholbedarf. Das Bevölkerungswachstum und die niedrigen Standards versprechen über Jahre hinweg gute Wachstumsperspektiven in der gesamten Branche. Besonders medizintechnische Spezialausrüstung und entsprechendes Know how werden immer gefragter. Aber auch die breite Versorgung mit einfachen medizinischen Artikeln und Medikamenten gewinnt weiter an Bedeutung. Nicht zuletzt ist Afrika aber auch bedeutend für deutsche Importeure von pflanzlichen Rohstoffen für Naturheilmittel und Kosmetik.

 

 

Moderation und Statement

Andreas Wenzel

Generalsekretär SAFRI

 

BEST PRACTICE INPUTS

Dr. Michael Rabbow
Boehringer Ingelheim GmbH
Corporate Affairs

 

Christoph Bonsmann
Deutsches Medikamenten-Hilfswerk action medeor e.V.
Hauptamtliches Mitglied des Vorstandes

 

MARKTSITUATION UND GESCHÄFTSCHANCEN IM GESUNDHEITSSEKTOR

Robin Scheffel

BDI-/BMZ-Initiative German Healthcare Partnership

Geschäftsführer

 

BESCHAFFUNG VON PFLANZLICHEN ROHSTOFFEN AUS AFRIKA

Klaus Dürbeck

Klaus Dürbeck Consulting, Raubling

 

 

 

 

16:30 Uhr

KAFFEE & KOMMUNIKATION

 

 

16:45 Uhr

RESÜMEE im Plenum

Musikalische Umrahmung durch L' ACCORD ACOUSTIQ aus Westafrika

 

 Info - L accord acoustiq

WIRTSCHAFTLICHE ZUSAMMENARBEIT MIT AFRIKA ALS CHANCE FÜR DEUTSCHE UNTERNEHMEN!


PLÄDOYER AUS DEUTSCHER SICHT
Dr. Stefan Liebing

Afrika-Verein der deutschen Wirtschaft e.V., Vorsitzender

 

 

PLÄDOYERS AUS AFRIKANISCHER SICHT

 

S.E. Fesseha Asghedom Tessema

Botschafter der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien in Deutschland

 

 

S.E. Ehrwürden Dr. Makhenkesi Stofile

Botschafter der Republik Südafrika in Deutschland

 

 

17:15 Uhr

AUSKLANG im Foyer
mit südafrikanischem Wein und Fingerfood bei westafrikanischer Folk-Musik

 

18:00 Uhr

Ende der Veranstaltung

SchirmherrschaftDie Ministerpräsidentin des Landes NRWVeranstalterAuslandsgesellschaft.de e.V.In Kooperation mitDeutscher Industrie- und HandelskammertagDeutsche AuslandshandelskammernIHK NRW - Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-WestfalenKFW DEGGIZPartnerGermany Trade & InvestNRW InternationalAfrika-Verein der deutschen Wirtschaft e. V.World Future CouncilSAFRIBaugewerbliche VerbändeDeutscher Auslandsbau-Verband e. V.IPDMEDEOREnergieAgentur NRWWirtschaftsförderung DortmundHBRSSponsorenVinoVinMedienPartnereconoafricaafrikapostAfrika PositiveLoNamMassoliaSpecial LinkDrama Consult
SchirmherrschaftDie Ministerpräsidentin des Landes NRWVeranstalterAuslandsgesellschaft.de e.V.In Kooperation mitDeutscher Industrie- und HandelskammertagDeutsche AuslandshandelskammernIHK NRW - Die Industrie- und Handelskammern in Nordrhein-WestfalenKFW DEGGIZPartnerGermany Trade & InvestNRW InternationalAfrika-Verein der deutschen Wirtschaft e. V.World Future CouncilSAFRIBaugewerbliche VerbändeDeutscher Auslandsbau-Verband e. V.IPDMEDEOREnergieAgentur NRWWirtschaftsförderung DortmundHBRSSponsorenVinoVinMedienPartnereconoafricaafrikapostAfrika PositiveLoNamMassoliaSpecial LinkDrama Consult

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies um unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.