VIDEO schließen

Logo NRW Startseite 2022 Archiv 6. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20205. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20184. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20163. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20142. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20121. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2010 Presse Anmeldung Kontakt Datenschutz
6. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20205. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20184. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20163. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20142. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 20121. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2010

7. Deutsch-Afrikanisches Wirtschaftsforum NRW 2022
2022 erstmals als online-Event.

Startseite 2022ProgrammDokumentationTeilnehmendeReferentenBeratung + DialogBerater LoungeAusstellung

Ausstellung 2022

Plädoyer zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit Burundi

Plädoyer aus Burundi von Ministerin Marie Chantal Nijimbere für Wirtschaft, Transport, Industrie und TourismusDurch die Ansicht des Videos, werden Sie die Dienste von Youtube nutzen.
Wenn Sie dies nicht wollen, schauen Sie das Video nicht.
Genauere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ansprache von Ministerin Marie Chantal Nijimbere,

Ministre du Commerce, du Transport, de l'Industrie et de Tourisme du Burundi

 

Exzellenzen
Meine Damen und Herren, verehrte Gäste

Zunächst möchte ich Gott, dem Allmächtigen, danken, der uns vor allem Bösen bewahrt und beschützt und durch seine Barmherzigkeit ermöglicht hat, dass wir uns auf dieser Plattform anlässlich des 7. Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforums treffen, das unter dem Motto "Africa Business 2022: global - digital - innovativ - nachhaltig" stattfindet. Sein Name sei gepriesen in alle Ewigkeit!

Im Namen der Regierung der Republik Burundi danken wir den Organisatoren dieses Forums, das zu einem Zeitpunkt stattfindet, an dem Burundi unter der Führung Seiner Exzellenz des Präsidenten der Republik, Generalmajor Evariste NDAYISHIMIYE, einen der wichtigsten Momente seiner Geschichte erlebt. Momente des Friedens, der Stabilität und der Ruhe, die von einem tiefen Willen seiner Bürger begleitet werden, sich zu entwickeln und diese schöne Nation so wohlhabend zu machen, wie sie es sein kann.

Dieses Forum findet auch zu einem Zeitpunkt statt, an dem die Entwicklungspartner Burundis allmählich und einer nach dem anderen in ein Stadium eintreten, in dem sie die Bemühungen und Fortschritte der verantwortungsbewussten und hart arbeitenden Regierung auf dem Weg zu einer strukturellen Umgestaltung der burundischen Wirtschaft anerkennen.

Diese Anerkennung der Entwicklungspartner ist ein Zeichen des Willens, diese Bemühungen zu unterstützen, deren Hauptziel nichts anderes ist als die Nutzung des Wachstumspotenzials der burundischen Wirtschaft in Bezug auf Produktivität und Schaffung von Arbeitsplätzen für eine integrative und nachhaltige Entwicklung, um das Wohlergehen der Burundier zu verbessern, insbesondere zu einem Zeitpunkt, an dem die Welt vor den Herausforderungen der weltweiten Krise steht, die durch Covid-19 ausgelöst wurde und auch Burundi nicht verschont hat.

Exzellenzen
Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Gäste

Wir erkennen den Willen der Internationalen Gemeinschaft an, sich dem burundischen Volk anzuschließen, einem geeinten und versöhnten Volk, das bereit ist, seine traurige Geschichte hinter sich zu lassen und sich auf die Dinge zu konzentrieren, die am wichtigsten sind, nämlich eine integrative und nachhaltige Entwicklung.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, um einen eindringlichen Appell an die Länder und Organisationen zu richten, die dies noch nicht getan haben, sich den anderen anzuschließen, um Burundi bei seiner Vision zu begleiten, einer der wichtigsten und angesehensten Wirtschaftsakteure in der Region, auf dem Kontinent und weltweit zu werden.

Um dies zu erreichen, wird Burundi vielfältige und für beide Seiten vorteilhafte Partnerschaften eingehen müssen, wobei der Schwerpunkt auf Schlüsselsektoren seiner Wirtschaft wie Landwirtschaft und Viehzucht, Bergbau, Elektrizität, IKT, Infrastruktur, Transport und Tourismus usw. liegen muss, die mehr Geschäftsmöglichkeiten bieten, die viele Investoren anziehen könnten.

Derzeit haben wir in Burundi dringende und vorrangige Projekte, unter anderem den Bau einer Eisenbahnlinie, die Tansania, Burundi und die Demokratische Republik Kongo von Uvinza in Tansania über Musongati und Gitega in Burundi bis nach Kindu in der Demokratischen Republik Kongo verbindet. Diese Eisenbahnstrecke wird Burundi erschließen und den Handel mit Waren und Dienstleistungen erleichtern, aber auch den Export von Bergbauprodukten und anderen verarbeiteten Produkten in das Land ermöglichen. Im selben Transportsektor planen wir auch den Bau einer Autobahn, die die politische Hauptstadt Gitega mit der Wirtschaftsmetropole Bujumbura verbinden soll, um den Handel zwischen den Provinzen zu erleichtern und zu modernisieren.

Ein weiterer Sektor mit Geschäftspotenzial ist der Tourismus. Burundi ist zweifellos ein unberührtes Land in seinen touristischen Möglichkeiten, die bislang nur von einer Handvoll Menschen entdeckt wurden. In seiner Schönheit in Bezug auf Flora, Fauna, Gastronomie und Kultur: natürliche Wälder, tausendundein Hügel, der Tanganjikasee und die nördlichen Seen, Wasserfälle, Thermalquellen, Tiere und symbolträchtige Orte, die unsere reiche Geschichte geprägt haben, unsere heiligen Trommeln, die vielfältigen Tänze und Tiere aller Art sowie die Vielfalt der Nahrungsmittel sind nur einige der genannten Attraktionen, die darauf warten, die Besucher ins Staunen zu versetzen. Der Tourismussektor ist ein relativ jungfräulicher Sektor, der eine erhebliche Kapitalspritze benötigt, um in Schwung zu kommen.

Mit einem transparenten Nationalen Entwicklungsplan 2018-2027, einem attraktiven Investitionsgesetz und dem realisierbaren Ziel, Burundi bis 2040 zu einem Schwellenland zu machen, hat die Regierung von Burundi ihre Türen für eine vielfältige Win-Win-Partnerschaft geöffnet, versichert aber auch der Bevölkerung, den Partnern und den Investoren, dass das nationale Vermögen solide verwaltet wird. Aus diesem Grund stehen gute Regierungsführung, der Kampf gegen Korruption und Gerechtigkeit für alle an erster Stelle.

Exzellenzen
Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Gäste

Auf bilateraler Ebene und unter Berücksichtigung der historischen Bande der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Burundi und Deutschland möchte ich unseren deutschen Partner bitten, Burundi auf die Liste der Schwerpunktländer seiner strategischen Programme für die Zusammenarbeit mit den Ländern des Südens zu setzen.

Zum Abschluss meiner Ausführungen möchte ich diese glückliche Gelegenheit im Namen der verantwortungsvollen und arbeitsamen Regierung nutzen, um potenzielle Investoren einzuladen, Burundi zu besuchen und selbst die Investitionsmöglichkeiten, die sich in Burundi bieten, zu entdecken. Die geschickten Dienste, darunter die Entwicklungsagentur von Burundi, stehen bereit, um Sie bei all Ihren Schritten zu begleiten, um Burundi in seiner entscheidenden Entwicklungsphase zu unterstützen. Die Deutsche Entwicklungsagentur, die sich seit einigen Jahren im Land niedergelassen hat, kennt die oben genannten Realitäten und wird Ihre Schritte weiter erleichtern.

Mit diesen einladenden Worten möchte ich meine Botschaft schließen.

Es leben die deutsch-burundischen Beziehungen!

Es lebe die internationale Zusammenarbeit!

Möge Gott Sie segnen!

Vielen Dank für Ihre freundliche Aufmerksamkeit.

Digitale Ausstellung 2022

Folgende Aussteller haben sich beim 7. Deutsch-Afrikanischen Wirtschaftsforum NRW 2022 digital präsentiert:

 

Veranstalter:

  • Auslandsgesellschaft.de
  • IHK NRW

Partner:

  • Germany Trade & Invest (GTAI)
  • Business Scouts for Development
  • IHK Netzwerkbüro Afrika beim DIHK (INA)
  • #AGYLE der Agentur für Wirtschaft und Entwicklung (AWE)

  • AHK Ägypten
  • AHK Algerien
  • AHK Ghana
  • AHK Marokko
  • AHK Nigeria
  • AHK Ostafrika
  • AHK Südliches Afrika
  • AHK Tunesien

 

SchirmherrschaftDer Ministerpräsident des Landes Nordrhein-WestfalenGefördertLand NRWVeranstalterAuslandsgesellschaft.deIHK NRWKooperationspartnerDIHKAHKMWIDE NRWPartnerWirtschaftsnetzwerk AfrikaGermany Trade & InvestAfrika-Verein der deutschen WirtschaftNRW Global BusinessKFW DEGEMA Germany e.V.Bundesverband für Großhandel, Außenhandel und DienstleistungenAußenhandelsverband NRWImport Promotion DeskIHK Netzwerkbüro AfrikaGIZSAFRI#AGYLEAgentur für Wirtschaft und EntwicklungBusiness Scouts NetzwerkNRW.BankiMoveBauverbände NRWDeutscher AuslandsbauvereinHochschule Bonn Rhein SiegWirtschaftsförderung Stadt DortmundMedienpartnerIxposAfrica Business GuideSubsahara blogAfrica Livediaspora net nrwSponsorAmali Tech
SchirmherrschaftDer Ministerpräsident des Landes Nordrhein-WestfalenGefördertLand NRWVeranstalterAuslandsgesellschaft.deIHK NRWKooperationspartnerDIHKAHKMWIDE NRWPartnerWirtschaftsnetzwerk AfrikaGermany Trade & InvestAfrika-Verein der deutschen WirtschaftNRW Global BusinessKFW DEGEMA Germany e.V.Bundesverband für Großhandel, Außenhandel und DienstleistungenAußenhandelsverband NRWImport Promotion DeskIHK Netzwerkbüro AfrikaGIZSAFRI#AGYLEAgentur für Wirtschaft und EntwicklungBusiness Scouts NetzwerkNRW.BankiMoveBauverbände NRWDeutscher AuslandsbauvereinHochschule Bonn Rhein SiegWirtschaftsförderung Stadt DortmundMedienpartnerIxposAfrica Business GuideSubsahara blogAfrica Livediaspora net nrwSponsorAmali Tech

Cookies:
Diese Website nutzt Cookies um unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.